Spirituelle Wanderungen für Frauen

 
Im Juli haben sich 16 Frauen auf den Weg ins Stift gemacht, um ihrem bisherigen Lebens- und Glaubensweg nachzuspüren und mit anderen ihre Erfahrungen, Entdeckungen und Erlebnisse zu teilen.
Ein Labyrinth lud ein, für sich dem eigenen Leben nachzugehen: Der Weg in die Mitte, der unerwartete und überraschende Wendungen nimmt, Umwege mit sich bringt und zugleich neue Perspektiven eröffnet: Wo stehe ich gerade, wo will ich hin?
Der erste Abend war Rut und Noomi gewidmet. Spannend, wie die Geschichte dieser beiden so unterschiedlichen Frauen miteinander verwoben ist und wie sich heutige Frauen in dieser biblischen Geschichte wiederfinden können.
Hagars Schicksal wurde auf einer mehrstündigen Wanderung Schritt für Schritt miterlebt. Für Urach-Kennerinnen, denen die Umgebung um Urach vertraut ist, hat sich der Wanderweg zum Michelskäppele und Kunstmühlefels so auf ganz neue Art und Weise erschlossen. An ausgewählten Stationen kam Hagar zu Wort und erzählte ihre Lebensgeschichte mit allen Höhen und Tiefen.

Eindrücklich auch der Abend in der Amanduskirche, wo es an verschiedenen Orten im Kirchenraum Stationen zum Nachdenken und Austauschen gab: Was hat mir Türen geöffnet im Glauben? Welche Menschen haben mich dabei begleitet?
Im kreativen Gestalten wurde manche Erfahrung und Erinnerung mit ins Bild verwoben. So entstand eine Ausstellung der ganz besonderen Art. Jedes Bild so einmalig wie die Frau, die es gestaltet hat.
Alles in allem ein intensives und schönes Wochenende in vertrauensvoller Atmosphäre. Der Abschied voneinander fiel nicht leicht. Bleibt die Vorfreude auf nächstes Jahr – da gibt es wieder Spirituelle Wanderungen für Frauen…

Flyer Wandern und Einkehren