Bewährtes und etliche Neuerungen beim Jahresprogramm 2020

Wenn Sie in das neue Programmangebot hineinblättern, werden Sie etliche Neuerungen bei Themen, Zielgruppen und Kooperationspartnern entdecken.
Viele sind auf der Suche nach Vergewisserung des Glaubens. „Segnen, Salben und Beichten“ haben lange eine Nebenrolle gespielt. Jetzt ist aber die Sehnsucht nach sinnlichen Formen gewachsen. In einem Seminar mit Prof. Dr. Peter Zimmerling geht es um die theologischen Grundlagen und um die konkrete Praxis. Wie gehen wir mit unserer eigenen Endlichkeit und Hilflosigkeit um, wenn wir von unseren Lieben Abschied nehmen müssen? Beim Seminar „Letzte Hilfe“ gibt es Raum für Fragen, geteilte Unsicherheit und geteilten Glauben.
Das Smartphone und die sozialen Medien bestimmen unseren Alltag. Bei „Leben und Beten mit dem Smartphone“ können Sie sich auf die Suche machen, wie das Smartphone in das geistliche Leben eingebunden werden kann.
Zum ersten Mal ist das Haus auf der Alb der Landeszentrale für politische Bildung in Urach unser Kooperationspartner bei Angeboten zu aktuellen Themen. Das Miteinander von Christen und Muslime soll bei einem Gespräch über die Zehn Gebote in der Bibel und im Koran gefördert werden. In einem anderen Workshop geht es um Strategien, wie wir dem immer mehr um sich greifenden Populismus Paroli bieten können.

Studierende sind im Sommer zu Stillen Tagen und im Advent zu einer Auszeit eingeladen, verschiedene Formen der Spiritualität zu entdecken und über ihre Lebens- und Glaubensfragen ins Gespräch zu kommen.
Nicht nur Studierenden soll Dank Unterstützung durch den Förderverein eine Teilnahme ermöglicht werden. Alle Menschen, die gerne an unseren Seminaren teilnehmen möchten, sollen es auch können, unabhängig vom finanziellen Budget. Seien Sie so frei und kommen Sie auf uns zu.