Auf Zeit in Stift Urach

Mein Name ist Selvana Dwi Ayunda. Ich komme aus Indonesien, in dem es keinen Winter gibt. Ich bin 21 Jahre alt. Im Februar kam ich als Aupair-Mädchen nach Deutschland. Meine Aufgabe war, auf ein Baby aufzupassen. Die Familie hat 3 Kinder. Von ihnen konnte ich die deutsche Kultur kennenlernen. Meine Gastfamilie ist ein Schatz, den ich in Deutschland gefunden habe. Sie gab mir Liebe, Hilfe und alles, was ich in Deutschland brauchte, deswegen fühlte mich nicht alleine. Wir haben bis jetzt guten Kontakt; wenn ich Zeit habe, besuche ich sie.

Ich wollte gerne ins Ausland und in Deutschland studieren. Das hat aber nicht geklappt, weil meine Eltern nicht genug Geld dafür hatten. Ich wollte deswegen aber nicht mein Ziel aufgeben.

Dann kam die Idee, Aupair in Deutschland zu machen. Warum Deutschland? Weil ich kein Englisch spreche. Es bedeutet aber nicht, dass Deutsch einfacher als Englisch ist oder sogar Indonesisch (meine Muttersprache). Die indonesische Sprache hat keine Vergangenheitsform. Wenn man über Vergangenheit auf Indonesisch erzählen würde, würde man mit Präsens plus Zeitbeschreibung (gestern / letzter Monat/ letztes Jahr usw.) erzählen.

Ich besuchte schon einige Städte in Deutschland. Ich war schon in Konstanz, Berlin, Gera, Heidelberg, Tübingen, Stuttgart und Zwickau. Ich fand, dass die Städte schön sind. Sie haben ganz schöne alte Gebäude, außer Berlin.
Ich mag Leute kennenlernen. Ich fand immer etwas neues, wenn ich Leute kennenlerne. Ich bin in Deutschland alleine ohne Verwandte, aber ich fühle mich nicht alleine, weil ich immer bei netten Leuten bin.

» Ich mache derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Stift Urach über das Diakonische Werk Württemberg. Ich freue mich sehr, dass ich mein FSJ im Stift machen kann. Ich habe viele nette Kolleginnen kennengelernt und lerne, wie ein guter Service gegenüber den Gästen aussieht.

» Meine Aufgabe ist in der Küche zu arbeiten. Ich arbeite mit einer tollen Spülmaschine, die automatisch auf- und zumachen kann. Ich helfe manchmal auch beim Kochen und Salatvorbereiten mit. Ich habe in der Küche immer etwas zu tun, das mag ich.

» Ich habe auch schon für Gäste eine Präsentation über Indonesien gemacht. Das erste Mal war ich sehr aufgeregt, weil ich sowas noch nie gemacht hatte und mein Deutsch nicht perfekt ist. Aber es klappte ganz gut. Die Leute waren glücklich und hatten viel Spaß.

» Im März hatte ich Bildungstage mit anderen FSJ‘lern. Es war wirklich schön, weil ich viele tolle Leute kennenlernte. Ich lernte auch, wie man mit anderen Menschen umgehen kann. Mir geht es gut im Stift Urach und es gefällt mir gut.