Ruhe und Besinnung

In der Kapelle treffen sich Tagungs- und Einkehrgäste regelmäßig zu den Gebetszeiten. Hier ist mitten im Tagungsbetrieb ein Ort der Ruhe und der Besinnung. Mit einer in Stift Urach entwickelten Liturgie feiern wir von Montag bis Samstag Tagzeitengebete um 8 Uhr, 12.15 Uhr und um 18 Uhr.

Baugeschichte

Die Kapelle befindet sich über der Sakristei der Amanduskirche, die in der Anlage der Außenfenster und des Gewölbes diesem oberen Raum ganz ähnlich ist. Sie ist nur durch ein verglastes Maßwerk vom Chor der Kirche getrennt. In spätmittelalterlichen Kirchen dienen alle oberen Sakristeien als Bibliotheken. Hier waren die Bücher, die ja viel wertvoller waren als heute, vor Brand besser geschützt als im angrenzenden Fachwerkbau.
Die Tübinger Bibliothek der Brüder vom gemeinsamen Leben, ca. 600 Bände, deren Grund vielleicht in Urach gelegt worden ist, ist zu einem Drittel noch erhalten; sie kam nach Auflösung der Brüderhäuser nach Butzbach und befindet sich seit der Säkularisierung 1803 in der Universitätsbibliothek Gießen.

Das Glaskreuz der Künstlerin Saskia Schultz im Fenster hinter dem Altar birgt die Erinnerung an das Kreuz der Brüder vom gemeinsamen Leben und ist als Kreuz mit den Elementen des Lebensbaumes gestaltet.

Der Weg zur Kapelle

Am Aufgang zur Kapelle
- Gekreuzigter (Gebrochener Holzpfeiler),
von Karl Schwarz, Hülben.
Vor der Kapelle
- Die große Einladung (Gekreuzigter),
von Alexander Neumann